Rangers of Shadow Deep

Sei gegrüßt Reisender!

Der Autor von Frostgrave, Joseph A. McCullough, hat breits Ende 2018 in Eigenregie ein neues System auf dem Markt gebracht: Rangers of Shadow Deep (kurz: RoSD). Mittlerweile ist auch eine deutsche Version auf Ich hatte noch vor der Veröffentlichung bereits eine Preview verfasst, bin aber seither aufgrund verschiedener anderer Projekte nicht dazu gekommen, mir das System genauer anzuschauen. Allerhöchste Zeit, das nachzuholen.

Falls du direkt erfahren möchtest, wo du RoSD auf deutsch bekommst: drivethrurpg.com (*) hat die deutsche Ausgabe des Regelwerks im Sortiment.

Was ist Rangers of Shadow Deep?

Bei RoSD handelt es sich um ein Tabletopsystem im klassischen Fantasy-Setting, welches im Gegensatz zu den meisten anderen Spielen allein oder kooperativ gespielt wird. Das heißt, die Spieler treten gemeinsam gegen die „KI“ an. Diese setzt sich aus relativ überschaubaren aber effektiven Regeln zusammen und ähneln den Regeln von umherstreifenden Kreaturen aus dem Spiel Frostgrave.
Wenn wir schon bei dem Thema Frostgrave sind: die Grundmechaniken rund um den W20 ähneln bei RoSD sehr stark denen von Frostgrave. Wer also Frostgrave kennt, wird sich auch schnell bei Rangers of Shadow Deep zurechtfinden.

Das Cover von Rangers of Shadow Deep ©Joseph A. McCullough

Die Story

Die Gut gegen Böse Story von RoSD ist im Prinzip schnell erklärt: Das Böse in Form des „Shadow Deep“ breitet sich immer weiter aus und korrumpiert ein Königreich nach dem anderen. Letztendlich dringt es bis an die Grenzen des Königreichs Alladore vor und macht sich bereit, auch dieses zu überrennen. Und genau da kommen der bzw. die Spieler ins Spiel!
Diese werfen sich in Form eines Rangers und dessen Gefolge dem Feind entgegen und versuchen zu verhindern, dass sich das Böse weiter ausbreitet!

Die Ranger

Die Ranger, spielen eine zentrale Rolle in RoSD und stellen den Spieler selbst auf dem Schlachtfeld dar. Zwar lässt der Name und auch manches Artwork im Buch sofort an leicht gerüstete und gut getarnte Waldläufer a la Aragorn aus „der Herr der Ringe“ denken, jedoch kann der Spieler seinen Ranger ganz individuell gestalten. Ob schwer gepanzerter Ritter, Zauberer oder doch der klischeehafte Waldläufer: (fast) alles ist möglich.
In einer Spielergruppe kann es auch durchaus sinnvoll sein, verschiedene „Arten“ von Rangern zu spielen, um verschiedene Funktionen erfüllen zu können.

Jedem Ranger stehen zu Beginn vordefinierte Grundwerte zur Verfügung, welche auch von McCullough auf seinem privaten Blog veröffentlicht wurden. Diese erinnern von ihrem Aufbau stark an Frostgrave. Hinzu kommt, dass der Spieler ähnlich wie bei Rollenspielen Build Points zur Verfügung hat, um seinen Charakter weiter zu individualisieren. Damit können sowohl die Charakterwerte (bis auf die Rüstung) verbessert werden, aber auch heroische Aktionen und Zaubersprüche sowie Fähigkeiten erlernt oder verbessert werden.

BewegungKämpfenSchießenRüstungWillenskraftLebenspunkte
6+2+110+418

Bei dieser Tabelle handelt es sich um die Startwerte eines Rangers

Heroische Aktionen und Zaubersprüche funktionieren dabei ähnlich wie die „Tricks of the Trade“-Aktionen der Hauptmänner aus Frostgrave. Es ist dem Ranger dadurch möglich, einmal pro Spiel eine besondere Aktion durchzuführen. Diese kann sowohl aus einer besonderen Bewegung oder Attacke, einem Zauberspruch oder Ähnlichem bestehen. Insgesamt gibt es 27 verschiedene heroische Aktionen und Zaubersprüche, die es dem Spieler erlauben, seinen Ranger ganz individuell an seinen Spielstil anzupassen.

Neben den heroischen Aktionen und Zauersprüchen gibt es noch die so genannten Fähigkeiten. Diese sind so zu sagen passive Eigenschaften und verleihen dem Ranger in bestimmten Situationen Boni. Die Fähigkeiten reichen von Schleichen über Klettern bis hin zum Schlösser knacken. Insgesamt können die Ranger auf 15 verschiedene Fähigkeiten zurückgreifen.

Im Laufe des Spiels sammeln die Ranger Erfahrung, steigen Level auf und können damit ihre Eigenschaften oder Fähigkeiten verbessern sowie neue heroische Aktionen lernen.

Das Gefolge

Die Ranger müssen glücklicherweise nicht allein gegen das Böse kämpfen. Ihnen steht noch eine Schar an Gefolge zur Seite. Je nach dem, wie viele Kommandopunkte ein Ranger zur Verfügung hat, können entsprechend viele Gefolgsleute angeheuert werden. Die Höchstzahl liegt allerdings bei maximal 7 Gefolgsleuten als Einzelspieler und 3 im 2-Spieler-Koop.
Insgesamt stehen 15 verschiedene Arten von Gefolge zur Verfügung. Die Auswahl reicht vom spärlich ausgerüsteten Rekruten bis hin zum schwer bewaffneten Templer.

Anders als bei Frostgrave können Gefolgsleute ebenfalls Erfahrung sammeln und aufsteigen. Zwar geht das viel langsamer als bei den Rangern, aber es ist dennoch möglich. Somit ist das Gefolge kein reines Kanonenfutter mehr und es lohnt sich daher, auf die Begleiter acht zu geben.

Die Gegner:

Die Gegner in Rangers of Shadow Deep sind die klassischen Fantasy-Bösewichte.
Ob Zombies, Riesenspinnen oder Gnolle, so ziemlich alles ist vertreten. Dabei gibt es die meisten Gegner auch in Frostgrave, weshalb diese bei dem ein oder anderen bereits in der Sammlung vorhanden sein könnten.
Da McCoullough die Gegnerlisten der ersten beiden Missionen bereits auf seinem Blog veröffentlicht hat, denke ich, es ist kein Problem, diese hier ebenfalls reinzustellen:

Das Startszenario:

  • Zombies (6)
  • Riesenratten (3)
  • Riesenspinnen (6)
  • Überlebende (3)

Mission 2 (beinhaltet 3 Szenarien)

  • 4 Gnolle: Kämpfer (4), Bogenschützen (4), Hauptmänner (2), Schamane (1)
  • Fleischgolem (1)
  • Schattenritter (1)
  • Geier (1)
  • Bewaffneter (1)

Alle Angaben sind Richtwerte. Es kann durchaus sein, dass man nicht alle Figuren benötigt bzw. doch mehr als angegeben.

Das Gelände:

RoSD ist im Gegensatz zu Frostgrave nicht auf eine einzelne Stadt begrenzt, sondern spielt in einem ganzen Königreich. Dem entsprechend ist auch das Gelände abwechslungsreicher. Mal kämpft man in einem Spinnenverseuchten Wald und mal versucht man einen Turm zurückzuerobern. Abwechslung ist also geboten.
Falls du gänzlich neu im Hobby bist: schau dir doch mal meinen Einsteigerleitfaden für Frostgrave, insbesondere den 2. Teil mit dem Schwerpunkt Gelände an. Dort versuche ich, Anfängern zu zeigen, wo man was bekommt und wie man in das Hobby einsteigen kann.

Die Kampagne:

In RoSD ist eine Kampagne mit inbegriffen, in der die Spieler versuchen, das Böse zurückzudrängen. Die Kampagne besteht aus 3 Missionen, welche wiederum in unterschiedliche Szenarien unterteilt sind. Somit tritt man im Rahmen der Kampagne insgesamt 8 mal gegen „the Shadow Deep“ an.

Während der Kampagne kommt der bereits erwähnte Stufenaufstieg zum tragen. Außerdem kann der Ranger dauerhaft verwundet oder getötet werden.

Wer sich das Spiel mal in bewegten Bildern anschauen möchte, dem sei das Lets’s Play von Guerrilla Miniature Games nahegelegt:

Fazit:

Mit Rangers of Shadow Deep erhält man ein durchaus gelungenes Tabletopsystem. Die Regeln sind relativ simpel und leicht verständlich, und der Ablauf geht flüssig von der Hand.
Die teilweise rollenspielartigen Züge des Spiels (Charakterentwicklung, Gegenstände, etc.) fügen sich sehr gut in das Spielprinzip ein.
Vor allem haben aber das kooperative Spiel bzw. die Möglichkeit, mal alleine zu spielen, ihren ganz eigenen Reiz. Da die benötigten Utensilien, wie Gelände und Gegner, in mehreren Systemen zum Einsatz kommen, ist die Einstiegshürde auch nicht besonders hoch. Bei Fragen oder Anmerkungen kommt einfach auf mich zu!

Edit:

Mittlerweile ist auch die deutsche Version von RoSD auf drivethrurpg.com (*) erschienen. Außerdem gibt es bereits die ersten Erweiterungen, allerdings nur auf Englisch:

Blood Moon(*), Temple of Madness(*), Burning Lights(*)

Frostige Grüße aus Felstad
Chris

5 Kommentare

  1. Woher bekomme ich das Regelwerk auf Deutsch gekauft?

  2. Die Print-On-Demand Version wird in England gedruckt und von dort aus verschickt. Daher ist es in der Regel innerhalb einer Woche nach Versand beim Empfänger

Kommentar verfassen

© 2019 Felstad.de

Theme von Anders NorénHoch ↑