Sei gegrüßt, Reisender!

Mensch mensch, wie die Zeit vergeht. Das Jahr ist schon wieder fast vorbei und ich bin nicht mal annähernd mit all den geplanten Projekten fertig. Aber viele von euch kennen das bestimmt, es fehlt einem oft ganz schlicht und ergreifend an der Zeit. Arbeit, Familie, Freunde und Hobbys unter einen Hut zu bringen ist gar nicht mal so leicht. Zu allem Überfluss nimmt man sich dann auch noch viel mehr vor als man schaffen kann und ist letztendlich durch sein Hobby mehr gefrustet als entspannt. Und darin liegt ein großer Fehler, wie ich finde. Ein Hobby sollte eigentlich immer zur eigenen Entspannung bzw. zum eigenen Wohlbefinden beitragen, vor allem wenn es um so ein entspannendes Hobby wie Tabletop geht (zumindest das basteln betreffend, beim Spielen selbst wird’s schon wieder kritisch 😉).

Doch was kann man dagegen tun? Ganz einfach: weniger vornehmen und mit dem zufrieden sein, was man schafft.

Zugegeben, dieser Lösungsansatz klingt ziemlich simpel und nicht gerade innovativ. Aber zumindest kann ich über mich selbst sagen, dass dieses Prinzip durchaus funktioniert. Es hat zwar bei mir eine ganze Weile gedauert, bis ich diese Vorgehensweise verinnerlicht habe, aber inzwischen fahre ich sehr gut damit:
Dann stauen sich halt manche Projekte, aber man verliert trotzdem nicht die Lust am Hobby. Und dass ist tausendmal besser, als hektisch von einem Projekt ins nächste zu stürzen. Außerdem habe ich gemerkt, dass seit dem ich dieses Prinzip verfolge, meine Ergebnisse besser werden. Es sitzt nun kein Teufelchen mehr auf meiner Schulter und flüstert mir ins Ohr: „So genau musst du das jetzt auch nicht mehr machen, so genau schaut wahrscheinlich eh keiner hin. Mach lieber schnell, dann kannst du heute noch mit dem nächsten Projekt beginnen!“
Tja, und was dabei dann heraus kommt ist meist wenig zufriedenstellend. Leichtsinnsfehler, die eigentlich hätten vermieden werden können.
Deshalb liebe Mithobbyisten: geht es entspannt an, eure Nerven und auch eure Projekte selbst werden es euch danken.

Frostige Grüße aus Felstad
Chris